Generationswechsel im Vorstand

Seit 2010 funktioniert sie, die Doppelspitze im Vorstand der Raiffeisenbank Aresing-Gerolsbach. Rudolf Lutz und Sebastian Aigner leben es vor, was es für sie heißt, Vorstände einer Kreditgenossenschaft zu sein. „Wir leben von Kooperation und Zusammenarbeit auf Augenhöhe“. Wer die beiden in der täglichen Arbeit erlebt und die Entwicklung der Raiffeisenbank seit
der Fusion 2010 mit verfolgt, spürt, dass das keine leeren Worte sind. Störgeräusche sucht man vergeblich: Die beiden Co-Chefs sind ein gut eingespieltes Team, das fair und offen mit den Mitarbeitern und den genossenschaftlichen Eigentümern und Kunden kommuniziert und hervorragend harmoniert.


Nun läutet die Raiffeisenbank einen Generationenwechsel im Vorstand ein: Zum 31.12. dieses Jahres wechselt Rudolf Lutz in den Ruhestand. Als sein Nachfolger wurde Roland Grünwald in den Vorstand berufen. Roland Grünwald aus Berg im Gau (40 Jahre, verheiratet) startete seine Ausbildung bei der ehemaligen Volksbank Schrobenhausen eG. Dort sammelte er erste
Erfahrungen im Privatkunden- und Immobiliengeschäft. Nach seinem Wechsel zur heutigen Sparkasse Aichach-Schrobenhausen fungierte er dort seit 2009 als Bereichsleiter des Firmenkundencenters. Darüber hinaus wurde er 2011 zum stellvertretenden Vorstandsmitglied ernannt, und ist nunmehr seit fast 10 Jahren in Führungsverantwortung.


Zudem wird Fabian Strohmayr (28 Jahre) aus Hörzhausen zum 01.07.2021 als weiteres Vorstandsmitglied bestellt. Er wird dann Sebastian Aigner nachfolgen, der zum Jahreswechsel 2021/2022 in den Ruhestand geht. Fabian Strohmayr absolvierte bereits seine Ausbildung bei der Raiffeisenbank. Anfang 2016 wechselte er zum Genossenschaftsverband Bayern, wo er umfangreiche Prüfungserfahrung bei über 30 Banken im südbayerischen Raum sammelte. Zudem wurde er vom Genossenschaftsverband selbstständig in Jahresabschluss- und Sonderprüfungen eingesetzt. Sowohl beim Verbandsprüferexamen als auch beim vorherigen Studium zum Bachelor of Finance & Management (B.Sc.) gehörte er zu den Jahrgangsbesten.

Fabian Strohmayr sowie Roland Grünwald stehen für eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowohl mit den Mitarbeitern als auch mit den Kunden und genossenschaftlichen Eigentümern.


„Wir sind sehr froh, dass wir den kompletten Generationswechsel mit so kompetenten Bankern vollziehen können. Die beiden neuen Vorstände bringen einerseits neue Ideen und Vorstellungen mit ein, auf der anderen Seite stehen sie voll und ganz zu unserer Philosophie und setzen den sehr erfolgreichen Weg unserer mittelständischen regionalen Kreditgenossenschaft fort.“, so kommentiert der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Hans Geiger die künftige Entwicklung.
Auch die Mitarbeiter seien sehr froh über die gefundene Lösung.

„Morgen kann kommen!“, beschreibt Sebastian Aigner abschließend die Stimmung in der Geschäftsleitung und bei den Mitarbeitern.